Mit 1000 Bildern durch 700 Jahre Beilsteiner Geschichte 3

Das nördliche Stadttor

Stadtinnenseite des Nordtores / Nahsicht

Stadtinnenseite des Nordtores / Fernsicht

Ein überbautes Tor im alten Stadtkern (am Fuß der Klostertreppe):

Die Theorie, daß Beilstein ein inneres und äußeres Nord-Stadttor besaß, ist wohl nicht haltbar. Dieses Tor erklärt sich durch den Platzmangel und die enge Bebauung in der Altstadt, die jeden Quadratmeter überbaute.

Das wirkliche nördliche Stadttor ist im Hintergrund zu erkennen. Zwischen diesen beiden Toren erstreckte sich in Beilstein das jüdische Wohnviertel mit der Synagoge.
( Foto etwa um 1900)

Äußeres nördliches Stadttor, diesmal Blick stadteinwärts.

Dieses Foto (Datierung: Juli/ August 1932), aufgenommen exakt am gleichen Standort, wurde mir vor einiger Zeit von einem Beilsteiner Gast übermittelt. Es bildet eine Gruppe von jungen Frauen bzw. Mädchen ab, die im Spätsommer 1932 in Beilstein wohl einige ausgelassene Tage zugebracht haben und höchstwahrscheinlich in der Jugendherberge übernachteten.

Zu sehen ist der Beilsteiner Winzer Edmund Kochems, der scheinbar unbeteiligt wahrnimmt, wie eine Trupp junger Frauen sich mit seinem Holzkarren vergnügt. Aber wir sind im Jahre 1932: In diesem Jahr wird Deutschland auf eine Arbeitlosigkeit von 6 Millionen Menschen zusteuern, Der Weinjahrgang 1932 wird an der Mosel eine große Missernte mit einhergehender Not für die Winzer bringen. Hitlers Nazipartei wird zur stärksten Partei im Reichstag und wird kaum ein halbes Jahr nach dieser Aufnahme den Reichskanzler stellen – und dann dieses Foto von ausgelassenen, selbstbewußten jungen Frauen, die anscheinend mit all dem nichts zu tun haben! Welch ein Anachronismus.

Läßt man sich auf die Situation ein – man hört fast das vergnügte Lachen der Gruppe und möchte sie fragen “ Na wie war es denn neulich bei eurem Beilstein Urlaub?“ Aber die Szene ist fast ein Jahrhundert her und niemand daraus lebt noch, selbst wenn es uralte Frauen geworden wären ….

Beilstein eine Filmkulisse – Heinz Rühmann 1936 im Sann´sche Haus

Dieses uralte Fachwerkhaus – vormals gelegen zwischen den beiden nördlichen Toren – steht seit 1992 leider nicht mehr in Beilstein.

Über Generationen war es ebenso wie das zur Rechten angrenzende Wohnhaus Eigentum der Weinbergsbesitzer Kochems.

Die letzte Generation Josef und Susanne Kochems verstarben in den 1950er Jahren. Die Beilsteiner nannten die Häusergruppe deshalb „das Sannsche-Haus“.

Das dreigeschossige Fachwerkhaus wurde zuletzt als Lager für Weinbergsgeräte, Heu und Viehfutter genutzt.

Im tonnengewölbten Bruchsteinkeller wurde Vieh gehalten.

Das Ehepaar Kochems am Tag ihrer Hochzeit vor der Beilsteiner Pfarrkirche. (Aufn. 1920er Jahre)

Es fällt auf, Susanne Kochems trägt ein schwarzes Brautkleid.

Mode und Brauchtum rund um das Brautkleid unterlagen in den vergangenen Jahrhunderten einem Wandel. Im Mittelalter trugen begüterte und „betuchte“ Adelige und Bürgerinnen am Hochzeitstag kostbare, bunte Stoffe.

Durch den Einfluss spanischer Mode wurden ab dem 16. Jahrhundert schwarze Kleider modern.

Diese Mode durchdrang allmählich auch ärmere Schichten und Klassen, d.h. auch die ländliche Bevölkerung.

Die Winzerfrauen an der Mosel besaßen bis ins 20. Jahrhundert hinein oftmals nur ein einziges kostbares schwarzes Kleid, welches zu allen möglichen Feierlichkeiten oder an Sonntagen getragen wurde.

Ein weißes Brautkleid nur für einen einzigen Tag anzuschaffen war für die allermeisten Familien in den Moseldörfern undenkbar. So trugen die Bräute ein schwarzes Brautkleid, welches auch vor und nach der Hochzeit genutzt werden konnte.

Auch praktische Erwägungen spielten hier eine Rolle. Schwarze Stoffe waren preiswerter und auch leichter zu reinigen; nicht unwichtig in Zeiten ohne Besitz einer Waschmaschine.

Um das Jahr 1900 wurde es dann üblich zumindest einen weißen Schleier über das schwarze Kleid zu werfen.

Das vorgestellte Foto vom Beilsteiner Kirchvorplatz stellt hier ein schönes Beispiel dar für die sich wandelnde Mode vor rund hundert Jahren.

Das rechts angrenzende Wohnhaus (auf diesem Foto von 1936 aus dem Rühmann Film „Wenn wir alle Engel wären“ in der linken Bildhälfte zu erkennen) war im inneren wohl recht herrschaftlich.

Eine Art Saal im 1. Stock und eine große Flurküche ließen das Haus zu etwas Besonderem in Beilstein werden.

Es war sicherlich kein Zufall, daß große Teile des Rühmann Filmes in diesem Haus abgedreht wurden.

[/et_pb_image]

Durch diese riesige eicherne Eingangs-Kassettentüre trat man direkt in die geräumige Flurküche ein. Die uralte Türe konnte ein Nachbar beim Abbruch des Hauses retten. Er schenkte mir seinen Schatz.

Die Türe ist heute Bestandteil der Theke in der hauseigenen Kellerkneipe meines „Alten Spukhauses“. (Siehe hierzu auf meiner home page Rundgang durchs Haus / „Altes Spukhaus“).

 

Das komplette Wohnhaus und der dahinter liegende Hof sind mit einem, auch noch heute nach dem Abriss vorhandenem, 20 Meter langen Tonnengewölbe unterkellert.

Hinter dem Haus gab es einen kleinen Hof, der an den Felsen des Rammerberges angrenzte.

In den Fels höchst sauber und exakt hineingemeißelt eine kleine Grotte, die auch heute noch etwa vier Meter unter den Rammerberg führt.

Am Bildrand rechts unten ( mit hochaufsteigendem Außenkamin): Das rund 20 Meter lange Sann´sche Wohnhaus um 1900 vom Kirchvorplatz aus fotografiert
Beide Häuser standen viele Jahre lang leer. Versäumte Dachreperaturen und damit eindringende Nässe verschlechterten die Bausubstanz derart, daß das Erdbeben vom Sommer 1992 die Häuser akut mit Einsturz bedrohte. Die jetzigen Besitzer planen einen Wiederaufbau der Häuser, der sich in der Gestaltung der Außenhaut an den historischen Vorgängerbauten orientiert. Hoffentlich finden sie für dieses lobenswerte Vorhaben recht bald den nötigen Mut.

 

Weitere Bilder aus dem Rühmann Film „Wenn wir alle Engel wären“ hier

Vom Handel und Wandel – der mittelalterliche Marktplatz von 1322

Eine der wichtigsten Plätze, die eine mittelalterliche Stadt ausmachten, waren die Marktplätze. Als Johann II von Braunshorn zu Beginn des 14. Jahrhunderts daran ging Beilstein zur Stadt auszubauen, war die Verleihung des Marktrechtes 1316 durch den deutschen König Ludwig IV, den Bayern ein wichtiges Etappenziel.

Könige, später auch die teritorialen Landesherren verliehen die Marktrechte, die verbunden waren mit dem sogenannten Marktfrieden. Dieser gewährte Stadtbewohnern, Marktbeschickern und Marktbesuchern durch die städtischen Organe Schutz und Ordnung während des Markttages. Maße und Gewichte wurden überwacht. Preise und Münzen kontrolliert, Größe und Standort der Verkaufsstände reglementiert.

Dafür fielen Johann II die nicht unbeträchtlichen Marktgebühren, Zölle und Schutzgelder zu. Fand der Wochenmarkt zunächst jeden Dienstag am Moselufer statt, wurde 1322 der jetzige Marktplatz hergerichtet.

Hierzu wurden zwei Häuser niedergelegt, die erst wenige Jahre zuvor erbaut wurden. Die Verlegung des Wochenmarktes hatte zwei Gründe: Zum einen machte man sich unabhängig vom Moselhochwasser, zum anderen war eine Kontrolle der Händler und Waren innerhalb der Stadtmauer weit einfacher. Der dienstägliche Markt machte Beilstein zum wirtschaftlichen Mittelpunkt der umliegenden Dörfer. Hier verkauften Bauern ihre landwirtschaftlichen Erzeugnisse und kauften im Gegenzug Gewerbeerzeugnisse ein. Ein sogenanntes „Stapelrecht“ verpflichtete durchziehende Kaufleute ihre Waren auch hier anzubieten. Durch die Anwesenheit von fremden oder hiesigen Händlern erhielten Handwerker den Anreiz sich an einem Marktort niederzulassen. Handel und Gewerbe nahmen einen Aufschwung. Die Braunshorn zogen in Beilstein Nutzen aus einem steigenden Steueraufkommen. Auf dem Foto sehen wir das ehemalige Metternich`sche Amtshaus auf dem Marktplatz, bis 1794 Kellnerei (Finanzverwaltung) des letzten feudalistischen Herrschergeschlechtes auf Beilstein – den Metternichs. Nach Enteignung des fürstlichen Besitzes durch das revolutionäre Frankreich, wird das Haus 1795 von der Familie Lipmann gekauft und ist seitdem Gasthaus. Das Gebäude links ist die ehemalige Pfarrkirche, die 1805 profaniert wurde und dann teilweise als Kelterhaus, Schulgebäude und als Lehrerwohnung diente. (Foto etwa 1910)

Eine weitere Funktion erhielt die alte Pfarrkirche mit dem Einbau des Backes nach 1805. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts wurden in vielen Teilen Deutschlands gemeinschaftlich genutzte Backhäuser errichtet.

Zum einen entwickelte man zunehmend feuerpolizeiliche Verordnungen, die das Backen in den eigenen Häusern mit strengen Auflagen verband – zum anderen war das Anheizen des Backofens eine aufwendige Angelegenheit, die man gemeinschaftlich besser und ökonomischer regeln konnte.

 

So gab es auch in Beilstein lange Zeit einen Dorfbackes. An einem bestimmten Wochentag wurde der Backes angeheizt. Durch „Stöckchenziehen“ wurde die Reihenfolge ermittelt. Die erste Familie mußte den Backofen anheizen, die letzte Ihn von der Asche säubern.

Diese beiden Aufgaben waren natürlich wenig beliebt, daher der Losentscheid. Um Brotlaibe nicht zu vertauschen, gab es oft einen unverwechselbaren Brotstempel, der einer bestimmten Familie gehörte. Die Restwärme wurde im Herbst oft genutzt um Dörrobst herzustellen In den 1950er Jahren verlor der Beilsteiner Backes immer mehr an Bedeutung. Als Mitte der 1970er Jahre das Bürgerhaus umgebaut wurde, hat man leider nicht die sozialhistorische Bedeutung des Backes erkannt. Er landete, wie so Vieles , auf dem Schutt. Teile des eisernen Ofens stehen heute im Strimmiger Heimatmuseum. (Foto etwa 1950)
In diesem riesigen Gebäude -dem Zehnthaus- aus dem 16. Jahrhundert wurde der den Bauern und Winzern abgepreßte Zehnt (der zehnte Teil ihrer Jahresernte) eingetrieben und gelagert.

Das Gebäude ist mittels Schwibbögen mit der Pfarrkirche verbunden.

Beide Bauwerke sind im Dachstuhlbereich mit einem Laubengang verbunden.
(Foto etwa 1910)

Aus dieser Position sind die Schwibbögen noch besser zu erkennen.

Auch ihre Funktion wird deutlich. Der Begriff kommt aus der Architektursprache.

Bögen/ Schwebebögen haben die Aufgabe Druck- und Schubkräfte bei Gebäuden abzuleiten.

Bei gotischen Kirchen beispielsweise kennen wir diese Funktionen in Form von Strebepfeilern und Strebebögen.

In Beilstein konnten sich Kirche und Zehnthaus bei den auftretenden Schubkräften mit Hilfe der Schwebebögen gegenseitig stabilisieren.

Auf der gegenüberliegenden Seite, der Westseite der Kirche (heute Bürgerhaus) übernehmen stabile Strebepfeiler diese Aufgabe.

Das Gebäude links war lange Zeit die Beilsteiner Jugendherberge.

Zwischen Jugendherberge und Zehnthaus schlängelt sich unterhalb des Schloßbergs ein schmales Gäßchen hoch, an dessen Ende die Ostseite der mittelalterlichen Stadtbefestigung verlief.

(Foto ca.1925)

Rund 40 Jahre vorher gab es auch an dieser Stelle noch keine Treppenstufen.

Der Höhenunterschied zwischen Marktplatz und Schloßstraße wurde über den blanken Schieferfels überwunden.

(Foto etwa 1880)

Links das noch unverputzte Haus Kölzer auf dem Marktplatz.

Zwischen diesem Haus und der ehemaligen Jugendherberge zieht sich die Bachstraße Richtung Osttor.

Oberhalb ist die sogenannte „Klosterburg“ zu erkennen – bis 1802 die Wohnung des Priors

Die Beilsteiner Jugendherberge wurde bis in die 1960er Jahre in diesem Haus auf dem Marktplatz betrieben.

An schönen Sommerabenden saßen die Kinder und Jugendlichen oft vor dem Gebäude auf den Treppenabsätzen.

Da wurde es mitunter auch schon mal ein wenig lauter, was die anderen Beilstein Touristen, z.B. im nahegelegenen Gasthaus „Zum Fährmann“ nicht wirklich begeistert haben dürfte.